Airbag für Radfahrer

Gibt es einen Airbag für Radfahrer ?

Die Antwort lautet: Ja!
Verhalten beim TragenUnd zwar schon seit einigen Jahren. Fahrrad fahren wird immer beliebter und erfreut sich großem Zuspruch sowohl im Bereich des Freizeitsports, als auch als Verkehrsmittel. Wer sich noch vor wenigen Jahren beim Radfahren schützen wollte, hatte nicht viele Alternativen zum herkömmlichen Radhelm. Doch ein normaler Fahrradhelm schütz gerade mal den Kopf der Trägers und verrutscht meistens bei einem Aufprall. Zudem schwitz man sehr schnell unter dem Helm und die Frisur wird zerdrückt.
Eine schwedische Firma namens Hövding hat aus den zuvor genannten Gründen beschlossen einen besseren Schutz zu entwickeln – einen Airbag für Radfahrer.

Der innovative Fahrrad Airbag ist nicht nur sicherer als eine Radhelm, sondern auch  angenehmer zu tragen und optisch ansprechend. Der Airbag befindet sich in einem Kragen, der wie ein Schal getragen werden kann und mit einem Überzug, den es in verschiedenen Farben und Muster gibt, umhüllt ist.
Sobald es zu einem Unfall kommt, löst der Airbag innerhalb von 0,1 Sekunden aus und umschließt den Hals/Nackenbereich und den Kopf des Radfahrers. Dass die Halswirbelsäule ebenfalls geschützt wird, ist ein enormer Vorteil im Vergleich zu Helmen, da dieser Bereich besonders empfindlich ist und es bei Verletzungen zu schwerwiegenden Folgen kommen kann.

Airbag für Radfahrer

 

Wie funktioniert der Airbag für Radfahrer ?

Dem heute erhältlichen Airbag Hövding 2.0* geht eine jahrelange Entwicklungsphase voraus. Unzählige Versuche, Crashtest und Probefahrten wurden durchgeführt. Die intensive Zeit war wichtig, um die genauen Bewegungsabläufe von Radfahrer zu erfassen, zu analysieren und auszuwerten. Das Ergebnis ist ein Algorithmus, der mithilfe der eingebauten Sensoren die „normalen“ Bewegungsmuster bei Radfahren von einer Unfallsituation unterscheiden kann.

Der Fahrrad Airbag überprüft bis zu 200 Mal pro Sekunde ob sich die Bewegungsabläufe unerwartet ändern. Sobald ein Unfall erkannt wird, bläst sich der Nylon-Airbag mit Helium auf und umhüllt den Kopf des Trägers wie eine Kapuze. Das reicht aus um den Kopf zu stabilisieren, wobei das Sichtfeld frei bleibt, und den Sturz zu dämpfen. Der Druck im Airbag bleibt einige Sekunden konstante, falls die der Verunglückte überschlägt und es zu mehreren aufeinanderfolgenden Aufprällen kommt.

Fahrrad Airbag ÜberzügeOb der Airbag für Radfahrer wiederverwendet werden kann erklären wir in diesem Artikel.

Wie schon erwähnt, ist der Airbag selbst mit einem Überzug vor Wind & Wetter geschützt. Die Überzüge sind in verschiedenen Farben und Muster erhältlich, so kann man den Airbag individuell gestalten oder an das Outfit anpassen. Zudem können die Überzüge gewaschen werden. Dieser Punkt ist recht praktisch da man evtl. im Sommer unter dem Kragen anfängt zu schwitzen.

Alltagsgebrauch – Airbag für Radfahrer

Bevor man auf das Rad steigt wird der Airbag Helm einfach um den Hals angelegt und per Knopfdruck aktiviert. Sobald das System einsatzbereit ist ertönt ein Signal.
Der Hövding 2.0 muss etwa 16 – 18 Stunden Betrieb aufgeladen werden. Dies erfolgt über ein herkömmliches USB-Ladekabel. Keine Sorge, etwa eine Stunde bevor der Akku leer ist warnt der Airbag mit einem LED Licht und akustischen Signalen.
Was man bei Tragen des Airbags beachten sollte und welche Einschränkungen es gibt, haben wir im Fahrrad Airbag Vergleich zusammengefasst.

Die Firma Hövding ist stetig dabei den Airbag für Radfahrer weiter zu optimieren und sammelt die Daten der Airbags, die von Kunden nach einem Unfall eingeschickt werden.